Drupal

ist ein sehr solides und robustes CMS mit ACL (Access Control Ebenen für verschiedene Benutzergruppen). Drupal ist für Stabilität, Skalierbarkeit und Erweiterbarkeit bekannt, es verträgt hohen Datenverkehr und es sind nur wenige Fragen oder Probleme bekannt. Zum Einrichten und konfigurieren ist es das schwierigste der hier vorgestellten CMS-Produkte. Es erfordert fortgeschrittene technische Kenntnisse und Fähigkeiten.

Drupal ist nicht unbedingt die Mutter aller CMS. Es ist der freakige kleine Bruder der im Keller wohnt, von einer Diät aus Energy-Drinks und Fast Food lebt und von selbstgebastelten Rechnern und technischen Büchern zu CMS Produkten umgeben ist. Also, wenn Sie nicht bereit für die Herausforderung sind, werden Sie kommerzielle Hilfe benötigen, um Ihr Drupal ans Laufen zu bringen und zu halten.

Was Drupal in Bezug auf Stabilität mehr bietet, fehlt ihm an Größe der Anwendergemeinde, der zur Verfügung stehenden Templates und Plug-Ins die das Leben erleichtern. Doch im Gegensatz zu Joomla, stehen Drupal Plug-Ins häufig auf einem höheren Niveau an Qualität und Zuverlässigkeit.

Vorteile:

- Bestes freies CMS mit ACL.
- Solide und stabil.
- Gut für Skalierbarkeit von Websites mit vielen Seiten.
- Gute bei hohen Belastungen und hohem Datenverkehr.

Nachteile:

- Sie benötigen sachkundige Personen zum technisch korrektem einrichten.
- Nicht so viele Plug-ins zur Verfügung.
- Viele konkurrierende Versionen nicht abwärts kompatibel mit unterschiedlichen Plug-in-Anforderungen
- lange Lernzeit.
- Kleinere Anwendergemeinschaft.

Empfohlen für ...

Webseiten von großen Unternehmen, Unternehmen die IT-Mitarbeiter haben.

Fazit ...

Ist die Website unternehmenskritisch und Sie haben extrem hohem Datenverkehr ist Drupal das richtige CMS auch wenn Sie bezahlte technische Hilfe in Anspruch nehmen müssen.

zurück zur Übersicht